Thorsten KLEIN

Über den Autor

Ich freue mich sehr, dass ich Ihnen in diesem Werk meine Erkenntnisse als Kommunikationsexperte präsentieren darf. Das Buch ist das Ergebnis aus diversen Stationen im Leben – als promovierter Medien- und Kommunikationswissenschaftler, ausgebildeter Journalist, ehemaliger Regierungssprecher im Kabinett der Ministerpräsidentin a.D. Annegret Kramp-Karrenbauer in der Staatskanzlei des Saarlandes, Hochschul-Dozent und selbstständiger Kommunikationsberater.

Ich habe aus den unterschiedlichen Perspektiven als Journalist, Sprecher, Dozent, Unternehmer, Ehrenamtler und Papa das Thema Kommunikation erlebt und die Erkenntnisse hierzu aufgeschrieben. Ich wollte wissen: Wie kann ich souverän an dieser Mediengesellschaft teilhaben? 

Seither reise ich als Kommunikationsexperte durch Deutschland, habe in Saarbrücken TriCo.Media als kommunikationsintendierte Managementberatung und mit der Flipendo UG (haftungsbeschränkt) die erste wertebasierte Kommunikationsagentur für Klöster gegründet.

Ehrenamtlich bin ich Compliance-Beauftragter der Deutschen PR-Gesellschafter (DPRG), Mentor in der DPRG, Gründungspräsident des Pioneer Network e.V. – und Mitglied der großen Karnevalsgesellschaft Frohsinn Köln 1919 e.V.

 

Ach ja: Aus Überzeugung habe ich auch ein Kinderhörspiel produziert. Mehr dazu finden und hören Sie auf www.gute-nacht-hoerspiel.de.

 

Auf einen
blick

Dr. Thorsten Klein

  • Kommunikationsexperte
  • Medienwissenschaftler
  • Krisenmanager
  • Dozent
  • Autor
  • Mediensprecher
  • Journalist
  • Bankkaufmann

Idee des Buchs

Es liegen nur fünf Jahre zwischen Amtsantritt und der Idee zu diesem Thema. Fünf Jahre, die im Laufe eines Lebens kurzweilig, im Job aber ewig erscheinen. Und bahnbrechend. Um nicht zu sagen: disruptiv. Ich habe mir die Frage gestellt: Was ist passiert, seit ich das Amt des Regierungssprechers angetreten habe? Das war der Antrieb zu dieser Arbeit.

Mir war aufgefallen, wie stark Social Media Einzug ins Berufs- und Privatleben hält und habe mir die Frage gestellt: Substitution- oder Komplementärfunktion? Und: Fake News – es gibt sie schon immer. Aber was macht sie jetzt so besonders? Die Hassrede – kein neues Phänomen, nur diesmal in ganz anderer Dimension? Die Geschwindigkeit – hatte man vor wenigen Jahren noch Tage Zeit zum Nachdenken, sind es heut nur noch Stunden. Was ist da passiert? Und wie gehe ich mit all diesen Phänomenen um?

Im Ergebnis steht eine Arbeit, die die Gutachter bewerten mit: „Die vorliegende Arbeit von Thorsten Klein leistet […] einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Bedeutung der Digitalisierung für politische Kommunikatoren und die politische Diskussionskultur insgesamt.“

Blick in
die Kugel

Die Kommunikation der Zukunft

  • Zielgruppengerecht
  • Plattformgerecht
  • Umgang mit Fake News
  • Umgang mit Hate Speech
  • Deutungshoheit gewinnen
  • integrierte Kommunikation
  • Dringlichkeit
  • Emotio & Ratio

Danksagung

Als die Idee zu dieser Arbeit im November 2016 entstand, war ich noch im Amt des Regierungssprechers in der Staatskanzlei des Saarlandes. Diese Funktion hat mir Interviews mit diversen Protagonisten ermöglicht, die einen Querschnitt zur Thematik bilden und diese Arbeit auszeichnen. Ihnen sei von Herzen gedankt. Sie haben mit ihrer Expertise dieser Arbeit wichtige und entscheidende Impulse gegeben.

Ich danke außerdem meinen Eltern Monika und Guido, dass sie mir stets das Gefühl von Geborgenheit und Freiheit zugleich vermittelt haben. Ich danke meinem Sohn Jannis für sein Verständnis schon in Kindestagen.

Stärke und Rückhalt gaben mir Prof. Dr. Christian Hauck in Kiel (Danke für den entscheidenden Kontakt!), Prof. Dr. Karl-Martin Obermeier in Gelsenkirchen, Dr. Robert Grünewald in Bonn sowie Joachim Grass in Heilbronn. Ich danke außerdem in alphabetischer Reihenfolge Djam Djoudi, Jens John, Julia Kaiser, Bianca Molitor, Thomas Schäfer, Katharina Schmitt, Mark Weishaupt, Sabrina Wilhelm und Almut Zimmer.

Allen voran danke ich von Herzen Prof. Dr. Matthias Bauer in Flensburg. Er war mir als Doktorvater ein kompetenter, treuer, zuverlässiger, verständnisvoller und entspannter Wegbegleiter. Ebenso danke ich meinem Zweitgutachter Prof. Dr. Tobias Hochscherf in Kiel.

Diese Momente haben mein Leben bereichert, diese Arbeit auch.

Zuguterletzt danke ich dem LIT-Verlag für das Vertrauen, diese Arbeit als Buch zu verewigen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ich fühle mich geehrt.

WIDMUNG

Algokratie – wie Algorithmen die Demokratie gefährden

  • Die Dissertation und das Buch sind meinem Sohn Jannis gewidmet.

Gründung von TriCo.Media

Nach meiner Zeit bei der Bank, als Journalist und im öffentlichen Dienst war für mich klar: Das ist noch nicht die Endstation. Ich wollte genau das tun, worauf ich Lust habe. Deshalb bin ich in die Selbstständigkeit gewechselt. Als Unternehmer, der etwas unternehmen möchte. Auf eigene Faust und auf eigenes Risiko.

Ich habe im Jahr 2019 Triller Communication&Media und im Jahr 2021 die Flipendo UG (haftungsbeschränkt) gegründet. Ich arbeite als Redner und Kommunikationsexperte mit Sitz am Triller in Saarbrücken. In einer veränderten Mediengesellschaft braucht es Experten und Sparringspartner, die in gewissen Situationen zur Seite stehen – wie es Rechtsanwälte und Steuerberater auch tun.

Zu den Mandanten zählen Unternehmen und Institutionen unter anderem aus der Industrie, dem Baugewerbe, der Gesundheitsbranche, dem Bankenwesen, der Forschung und dem öffentlichen Dienst. Wir bringen das Beste aus den Welten zusammen und mit in eine neue Branche. Iterativ und interdisziplinär.

Unsere Schwerpunkte liegen auf Kommunikation, PR, Netzwerk und Krisenmanagement. Am liebsten arbeiten wir nicht im System, sondern am System. Mehr dazu finden Sie unter www.trico.media.

Trico.

media

Redner und Kommunikationsexperte

  • Strategische Kommunikationsberatung
  • Kommunikationsintendierte Managementberatung
  • Krisenmanagement und Krisenkommunikation
  • Markenbildung & -aufbau
  • Strategischer Aufbau von Netzwerken
  • PR & Medienarbeit

Kontakt

SPRECHEN WIR

 

Paul Watzlawick hat uns schon gesagt, dass wir nicht nicht kommunizieren können. Also lassen Sie es uns einfach tun: Auf Ihre Mail reagiere ich binnen 24 Stunden.

Ihr

Dr. Thorsten Klein

Aus redaktionellen Gründen wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform beinhaltet keine Wertung.